18. Hinweis:

An Dich, treuer Freund und Helfer Winter

Hab Dank für die mühevollen, schwierigen und dennoch reizenden Worte, die der Wahrheit entsprechen. Besser hätte es wohl kaum jemand formulieren können.
Ich möchte wirklich nur helfen und auf keinen Fall noch mehr Zerstörung anrichten, als es viele Menschen auf diesem Planeten ohnehin schon tun. Allerdings meine Macht gegen diese Beschädigung etwas unternehmen zu können ist nur sehr gering. Manchmal erscheint es mir als schwindet sie von Tag zu Tag ein bisschen mehr und dann sind da diese Gedanken, in denen kleine Ansätze für Ideen stecken, die aber alleine nicht in der Lage sind zu wachsen und größer zu werden, um schließlich ihren Weg in die Wirklichkeit zu finden.
Ich brauche deine Hilfe Winter und die der anderen drei Jahreszeiten ebenfalls. Gemeinsam könnten wir es vielleicht schaffen, den Ideen genügend Kraft zu verleihen, sodass diese den Weg in die Realität finden können, sie also nicht nur gedacht werden, sondern richtig existieren und an Stabilität gewinnen.
Denn irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass sich in den Köpfen der Menschen etwas ändern muss. Doch ohne, dass ihnen jemand dabei behilflich ist, wird es wohl schlecht funktionieren. Jedenfalls habe ich daran meine Zweifel und die Einzigen, die mir in den Sinn kommen, denen es gelingen könnte, etwas zu verändern oder wenigstens einen Anstoß dazuzugeben, das sind die vier Jahreszeiten. Also deine Geschwister und du.

In guter Hoffnung
Mutter Natur

18.12.14 11:10

Letzte Einträge: VERZEIHT, …, Nachricht vom Buch

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen