23. Hinweis:

Enthüllung des Gedankenguts

Natur:
Lass es uns gemeinsam, mit all den anderen drei Jahreszeiten, wagen!
Winter:
Du sprichst in Rätseln!
Natur:
Wir ergreifen die Chance und starten einen Versuch!
Winter:
Welcher Gedanke schwebt dir durch den Kopf?
Natur:
Erinnere dich! Ich habe dir geschrieben, dass es mir nur mit eurer Hilfe, also die von Frühling, Sommer, Herbst und dir, Winter gelingen wird, meinen Ideen Kraft zu verleihen und diese dann auszubauen.
Winter:
Ich weiß, aber ich begreife nicht, wie du das anstellen möchtest!
Natur:
Hör auf zu zweifeln!
Winter:
Dann sag mir doch auch endlich, was du vorhast!
Natur:
Gemeinsam mit deinen Geschwistern und dir, den vier Jahreszeiten, möchte ich ein Theaterstück inszenieren, in dem jeder von euch seine eigene Rolle hat, sich jedoch nicht verstellt, sondern den Zuschauern genauso zeigt, wie er ist.
Winter:
Welchen Sinn hat das Ganze? Glaubst du etwa, dass du die Einstellung oder das Verhalten der Menschen uns gegenüber damit ändern kannst?
Natur:
Ich glaube es nicht nur und hoffe darauf, irgendwie spüre ich, dass dies möglich ist und sogar gelingen könnte.
Winter:
Wirklich?
Nun, wenn es dein Wunsch ist, dann werde ich dir gerne bei dessen Umsetzung behilflich sein. Existiert denn schon eine Handlung für dieses Stück?
Natur:
Ja, eigentlich schon.
Winter:
Erfahre ich Genaueres?
Natur:
Jede einzelne Jahreszeit tritt auf der Bühne genauso in Erscheinung, wie das seit Jahrhunderten von Jahren immer wieder geschehen ist. Ihr stellt euch vielleicht der Reihe nach vor und dabei greift jedoch schon immer ein anderer bei dem, der gerade dran ist, ein. So entsteht ein Zusammenspiel aus verschiedenen Charakteren, die allerdings nur durch ihr unbewusstes Zusammenwirken gemeinsam ein Ganzes bilden. Im Höhepunkt entsteht ein Bild der Natur, ein außerordentliches Spektakel, einem Feuerwerk ähnlich, das die Eigenschaften der unterschiedlichen Jahreszeiten kombiniert und den Menschen, wenn es denn wirklich so gelingen sollte, wie ich mir das erhoffe, eine großartige Welt zeigt, wenn sie ordnungsgemäß mit der Natur umgehen, die einzelnen Jahreszeiten anerkennen, respektieren und sich nicht immer nur darüber beschweren.
Winter:
Klingt vielversprechend.
Möge das Werk gelingen!

(Jasmin Schramm)

25.12.14 14:51

Letzte Einträge: VERZEIHT, …, Nachricht vom Buch

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen